Fortbildung im DIRFloortime Playansatz

Julia Mehler und Birgit Darda haben sich ebenfalls im DIRFloortime-Playansatz weitergebildet!

Im Juni fuhren Birgit Darda und ich für zwei Fortbildungstage nach München. Wie Gesine Herzog bereits im Februar 2017 nahmen wir an dem Seminar „Autismus neu verstehen – Beziehungsorientierte Autimusintervention“ bei Sibylle Janert teil. Frau Janert vermittelte uns in zwei lehrreichen und interessanten Tagen den DIRFloortime Playansatz.

Der DIRFloortime Playansatz

Eine Heilpädagogin und ein kleiner Junge spielen mit Schachteln.

Spiel mit Schachteln (nachgestellte Spielsituation)

Der DIRFloortime Playansatz ist eine beziehungsorientierte Maßnahmen in der Autismusförderung.  Der Blick der Heilpädagogin liegt nicht auf den Auffälligkeiten des Kindes, sondern stets auf der gemeinsamen Beziehung. Grundlage sind ferner die von Dr. Stanley Greenspan erarbeiteten Entwicklungsebenen. Diese helfen der Heilpädagogin dabei, die Kinder und ihre Verhaltensweisen besser zu verstehen. Angepasst an das entsprechende Entwicklungsniveau plant die Heilpädagogin den therapeutischen Handlungsansatz. Dieser wird im gemeinsamen Spiel umgesetzt. Ziel dabei ist es, dem Kind Freude und Spaß am gemeinsamen Spielen und Handeln zu vermitteln und somit die Eigeninitiative zu wecken.

Die Fortbildung

Am ersten Fortbildungstag erklärte uns Frau Janert ausführlich die ersten sechs Entwicklungsebenen nach Greenspan. Mithilfe von vielfältigen, lehrreichen Videos konnten wir unser Auge schulen und diverse Spielsituationen in die entsprechenden Ebenen unterteilen. Anhand der zugeordneten Ebene entwickelten wir gemeinsame Spielmethoden und Einsatzmöglichkeiten. Dabei legte Frau Janert besonderen Wert auf die Einbeziehung der Eltern. Dazu filmte sie in ihrer therapeutischen Arbeit kurze Phasen der Interaktion zwischen Mutter/Vater und Kind. Mithilfe dieser Videoaufnahmen können den Eltern die Entwicklungsebenen ihres Kindes aufgezeigt und weitere Fördermöglichkeiten entwickelt werden. Am zweiten Tag beschäftigten wir uns, nach einer Wiederholung des bereits Gelernten, ausführlich mit der Autismus-Spektrum-Störung und warfen einen kritischen Blick auf die aktuelle Entwicklung in der Diagnose und der therapeutischen Förderung.

Fazit für unsere Arbeit

Der DIRFloortime Play-Ansatz lässt sich gut in unsere heilpädagogische Arbeit integrieren, da zum einen sehr wertschätzend gearbeitet wird. Außerdem wird bei den Stärken und Ressourcen angesetzt, was mit den Grundlagen der Heilpädagogik übereinstimmt. Zufrieden und neugierig auf die eigenen Erfahrungen in der praktischen Arbeit fuhren wir nach zwei intensiven Kurstagen nach Hause zurück.

Julia Mehler

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.